Dysarthrie

Patienten mit einer Dysarthrie haben eine Einschränkung in der Steuerung und Ausführung der Sprechbewegungen (Mundmotorik).

Ihre Artikulation ist sehr verwaschen, die Stimme ist kraftlos und verhaucht oder sehr laut. Die Sprechweise ist monoton und die Sprechgeschwindigkeit verlangsamt. Dies führt dazu, dass sich diese Patienten sehr anstrengen müssen, um vom Gegenüber verstanden zu werden. Meistens beginnen sie ihre Äußerungen verständlich und werden im Laufe des Gespräches immer langsamer, leiser und unverständlicher.

Die Störung betrifft:

  • Zungenmuskulatur und Zungenkoordination
  • Koordination der Atmung
  • Stimmklang
  • Sprechtempo
  • Prosodie (Melodie des gesprochenen Wortes)

Ursachen:

  • nach Schlaganfall
  • Schädigung des zentralen oder peripheren Nervensystems
  • nach Schädel-Hirn-Trauma
  • bei Erkrankungen wie Parkinson, MS, ALS, Myasthenia Gravis